+423 3880440 office@ppmc.li
Rückblick auf die QLIK „Visualize Your World 2017“

Rückblick auf die QLIK „Visualize Your World 2017“

Im Hinblick auf die immer wichtig werdende Digitalisierung und die damit verbundene Nutzung von Big Data, veranstaltete Qlik am 18. Oktober 2017 die jährliche „Visualize Your World“ in Mainz und fand mit über 900 Registrieren regen Zuspruch. Als langjähriger Partner von Qlik nahm auch ppmc ag an diesem Event teil und blickt auf anregende Diskussionen, im Rahmen von bewährten BI-RoundTables und informative Vorträge zurück.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Qlik Sense Lösungen, mit der ganz einfach flexible, interaktive Visualisierungen erstellt und wertvolle Entscheidungen getroffen werden. Infolgedessen werden erstaunliche Datenbeziehungen entdeckt und das Potenzial der Daten voll ausgeschöpft.

ppmc ag reiste mit neuen Impulsen und spannenden Themen zurück und zeigt sich motiviert mit frischem Wissen die Datenwelt von Unternehmen zu optimieren.

Systems of Intelligence – ppmc leitet Workshop-Runde bei poesis consulting

Systems of Intelligence – ppmc leitet Workshop-Runde bei poesis consulting

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Get Digital Transformation Done“ der poesis consulting GmbH präsentierte Wolfgang Praschnig, CEO der ppmc ag am 22.09.2017 aktuelle Anwendungsbeispiele und Einsatzmöglichkeiten der Business Intelligence Software Qlik.

Zahlreiche Teilnehmer aus der Management- und Vorstandsebene namhafter Vorarlberger Grossunternehmen wie u.a. Alpla, VKW/Illwerke, Julius Blum, Zumtobel/Tridonic, Collini informierten sich im Rahmen der Veranstaltungsreihe von poesis zum Thema „Systems of Intelligence“. Wolfgang Praschnig erklärte anhand von Praxisbeispielen die Herangehensweise einer BI-Lösung für ein Skigebiet und deren Umsetzung mittels der Applikationssoftware Qlik. Anhand eines weiteren Use Cases wurde die Verwendung von Qlik in der Vertriebssteuerung von Meusburger vorgestellt und erklärt.

Neben diesen Use Cases konnten die Teilnehmer sehr viel erfahren über Potenziale von Business Intelligence und Business Analytics bei Integration in betriebliche Prozesse. Besonders beeindruckend für die Teilnehmer war eine Blitzanalyse über Facebook Traffic an 10 PC’s und Tablets. Dabei wurde von Wolfgang Praschnig aufgezeigt, wie mit dem Einsatz von Qlik-Applikationen Social Media-Daten kostenlos und ohne Wissen des anderen zugänglich sind.

Plastverarbeiter-Portal berichtet über Qlik-Projekt der Plaston AG

Plastverarbeiter-Portal berichtet über Qlik-Projekt der Plaston AG

In der September-Ausgabe berichtet das Portal Plastverarbeiter aktuell über Business-Intelligence Software in der Kunststoffverarbeitung. Als Beispiel für eine erfolgreiche Implementierung wird über eine Qlik-basierte Lösung berichtet, die vom zertifizierten Qlik Solution Provider ppmc ag für die Plaston AG umgesetzt wurde.

Um den eigenen Qualitäts- und Effizienzansprüchen von Produkten und Prozessen gerecht zu werden, wollte der Kunststoffverarbeiter Plaston AG sein Berichtswesen verbessern. Plaston suchte daher eine Business-Intelligence-Lösung, die sämtliche Analyse- und Reporting-Anforderungen erfüllt. Die Datengrundlage sollte Informationen aus dem Manufacturing-Execution-System (MES) T.I.G. sowie aus dem Enterprise-Resource-Planning-System (ERP) Microsoft Dynamics bilden.

Die Software stammt vom MES-Anbieter Qlik und für die Projektrealisierung holte sich Plaston die Softwareentwickler von ppmc an Bord.

Lesen Sie den ausführlichen Bericht >>

Einfache Überwachung von Arbeitszeiten

Einfache Überwachung von Arbeitszeiten

Übertretungen von Arbeitszeiten und die damit verbundenen Strafen sind ein aktuelles Thema für viele Arbeitgeber, die für die Einhaltung der Arbeitszeitvorschriften verantwortlich sind. Übertretungen der Höchstarbeitszeit sind strafbar und werden von den Behörden immer stärker kontrolliert und mit sehr hohen Geldstrafen sanktioniert.

Damit dies erst gar nicht passieren kann, bietet ppmc ag mit dem neuen Business-Intelligence-Tool ppmc|spot|staff die ideale Lösung bzw. Ergänzung zu Ihrem Zeitmanagement System an.

Zeitaufwendige Arbeitszeitanalysen und Reports gehören mit ppmc|spot|staff der Vergangenheit an. Sekundenschnell und überall ist der User in der Lage, sämtliche Fragen zum Thema Personalmanagement, Verletzungen von Arbeits-, Pause- und Ruhezeiten mit Hilfe von visuellen Darstellungen sofort erkenntlich zu machen und geben dem User die Möglichkeit schnelle Entscheidungen zu treffen und rasch zu handeln.

Der Mehrwert auf einen Blick

  • Zusammenführung aller Daten über Schnittstellen aus Ihren Programmen
  • Visuelle und aussagekräftige Darstellung der Ad-hoc Analysen
  • Schnelle Implementierung des Programmes, sehr einfach in der Anwendung
  • Anwendung des Programmes ist über beliebigen Browser möglich
  • Zugriff auf aktuelle Daten und Datenarchiv
  • Generierung und Verteilung von Reports in verschiedenen Dateiformaten

 

Das Potenzial der Daten

Das Potenzial der Daten

Zu Beginn des Jahres 2017 veröffentlichte die Zeitung „Metall“ (Österreichischer Wirtschaftsverlag) einen Bericht über Business Intelligence am Beispiel von zwei namhaften Unternehmen der Metallbranche. Ein Unternehmen davon ist das Familienunternehmen Meusburger Georg GmbH & Co KG mit Hauptsitz in Wolfurt (Vorarlberg). Meusburger ist Spezialist im Bereich hochpräziser Normalien mit mehr als 1000 Mitarbeitern. Bei Meusburger kommt Self-Service-BI mit QlikView zum Einsatz. Implementiert und betreut wurde das Projekt vom zertifizierten Qlik Solution Provider ppmc ag.

Rund 80.000 verschiedene Artikel aus dem Werkstattbedarf werden an weit über 15.000 Kunden in aller Welt ausgeliefert. Mit der BI-Lösung von Qlik können nun Daten zu einzelnen Maschinen zu Maschinengruppen und diese wiederum auf Abteilungen und hoch auf Bereiche verdichtet werden. Leistungsabweichungen sind sofort erkenntlich und müssen nicht wie früher für jede Maschine in Excel geprüft werden.

Fazit
Trotz zunehmender Datenflut ist es mit Business Intelligence möglich, Zusammenhänge zu erkennen, um richtige Entscheidungen zeitnah zu treffen.

Bericht_Zeitung_Metall_1-2_2017